Nr. 1/2018 (85) Jan./Febr. 2018

 7,90

Kostenloser Versand
Lieferzeit: sofort lieferbar

Kategorien: ,

Beschreibung

Beschreibung

Phantom-Lärm: Nun brummt es auch am Oberrhein!

Es rumort, vibriert und surrt – leise, aber ohne Unterlass. Seit Jahrzehnten sorgt das rätselhafte Brummton-Phänomen weltweit zunehmend für Kopfschmerzen – bei Betroffenen im wörtlichen, bei Wissenschaftlern im übertragenen Sinn. Nach etlichen kleineren und grösseren Metropolen, nicht zuletzt in Deutschland, leidet mittlerweile auch ein ganzes Quartier der Schweizer Grenzstadt Basel unter dem Phantom-Lärm.

Die letzten Rätsel der Pyramide

Überraschende Entdeckung in der Cheopspyramide: Messtechniker haben eine bislang unbekannte, 30 Meter lange »Anomalie« im oberen Teil des Monuments geortet. Die legendäre »Kammer des Wissens«? Ein Versteck für ein »Sonnenschiff«? Oder nur eine statisch bedingte Entlastungskammer? Spekulationen, die dem Pyramidenforscher Rudolf Gantenbrink aus München keine Ruhe lassen. Nach längerer Pause will er im Frühjahr 2018 endlich wieder nach Kairo aufbrechen, wie er gegenüber »mysteries« bestätigt.

Wie mächtig sind die Bilderberger wirklich?

Was hat es mit den streng geheimen Bilderberg-Konferenzen auf sich, die weltweit seit Jahrzehnten für Kontroversen sorgen? Wurden die ersten Tagungen mit CIA-Geldern finanziert? »Die rein europäische Gründung von Bilderberg ist ein Mythos«, betont Aleksander Milosz Zielinski. Als Soziologe und Philosoph arbeitet er an der Universität Fribourg
derzeit an einer Dissertation zum Thema. In internationalen Archiven ackerte er sich durch etliche einst vertrauliche Dokumente. Gegenüber »mysteries« gibt er erste Einblicke in seine Erkenntnisse.

Atlantis in der Südsee

Das Achte Weltwunder befindet sich auf einer winzigen pazifischen Inselgruppe: Vor über 1000 Jahren schichteten Eingeborene dort schier unermüdlich abertausende, tonnenschwere Basaltblöcke aufeinander – aus heutiger Sicht ein Ding der Unmöglichkeit. Ein paar »mysteries«-Leser machten sich ins »Atlantis der Südsee« auf und kamen dort aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Die Geheimkunst der Gebetsheiler

Mit ebenso uralten wie geheimen Heilsprüchen und Segensformeln lassen so genannte »Faiseurs de secret« in der französischsprachigen Schweiz, aber auch anderswo, Schmerzen oder Hautekzeme verschwinden, Blutungen stillen oder Verbrennungen heilen. Dies zumeist per Telefon – und ausserdem kostenlos! Die behördlich tolerierte Heilkunst gilt als uralte Familientradition: Keine Scharlatanerie, wie so mancher Schulmediziner weiss und den einen oder andern seiner Patienten mitunter ebenfalls an die ehrenamtlich wirkenden Gebetsheiler weiterverweist.

Der verfluchte Schatz von Yamashita

4000 Tonnen Gold, Juwelen und weitere Edelmetalle – derart üppig war der japanische Schatz, der auf den Philippinen vor Kriegsende verbuddelt worden sein soll und heute weit über 200 Milliarden Dollar wert sein dürfte. Seit Jahrzehnten fahnden Heerscharen nach dessen Resten. Einheimische Reisbauern ebenso wie asiatische Profischatzsucher oder regierungsnahe Geheimagenten. Manche von ihnen augenscheinlich mit Erfolg.

Akten belegen Pfusch in der Klinik: »Heidi«-Regisseur zu Tode gespritzt?

Was bislang nur vermutet werden konnte, lässt sich jetzt auch schwarz auf weiss dokumentieren: Der Schweizer Kultregisseur Franz Schnyder wurde in der Psychiatrie gegen seinen Willen zu Tode behandelt! Vertrauliche Gerichtsakten belegen das klinische Drama, das den Filmemacher das Leben kostete – und zwei Whistleblowern juristischen Ärger bescherte. Gegenüber »mysteries« spricht der involvierte Psychiatriepfleger Paul M. nun zum allerersten Mal öffentlich Klartext.

UFOs und E-Gitarren im uralten Silbertempel von Thailand

Was haben moderne UFO-Darstellungen in einem über 500 Jahre alten buddhistischen Heiligtum verloren? Führen uns die dortigen Mönche an der Nase herum? Das fragt sich ein Mystery-Spezialist, nachdem ihm ein Kollege aktuelle Reisefotos aus dem Land der 1000 Tempel übermittelte.

Rätselhafte Wärme: Der Wunderbaum im Himmels-Tempel

»Nine-dragon Juniper«: Unter diesem Namen zieht ein uralter Baumriese in der prächtigen Parklandschaft des berühmten Himmelstempels von Peking Besucher fast schon magisch in seinen Bann. Eine unerklärliche Wärme scheint von ihm auszugehen, die nicht nur Einheimische »elektrisiert«, sondern auch unbedarfte Europäer, wie ein deutscher Studiendirektor vor Ort erstaunt feststellen konnte.