Autor: Eladawien

»Zwiebeln, Dinkel und Knoblauch statt exotischen Superfoods!«

»Im Gegensatz zu anderen Regionen der Welt ist die europäische Heiltradition leider ein wenig verschüttet worden«, bedauert Tobias Niedenthal von der Forschergruppe Klostermedizin an der Universität Würzburg. Umso intensiver nimmt man sich dort der Analyse von Heilpflanzen in uralten Kräuterbüchern oder Rezepturen an, um das vergessene Wissen unserer Vorfahren wieder nutzbar zu machen. Wenn es um unser persönliches Wohlbefinden geht …

Mehr lesen

2017: Himmlisches Wunder oder höllisches Unglück?

Wovor wollte uns die Jungfrau Maria vor 100 Jahren warnen? Was ereignet sich 2017 in Fatima? Zählt Papst Franziskus zu den letzten Pontifexen der Geschichte? Oder lehrt uns die Vernunft doch noch eines Besseren? Glaubt man den vom Vatikan offiziell als Wunder beglaubigten Weissagungen von Schwester Lucia erwartet die katholische Kirche in naher Zukunft Erschütterndes. Neapels Katholiken jedenfalls befürchten das Schlimmste …

Mehr lesen

Wieso bleibt der »Eurion-Code« ein Staatsgeheimnis?

Im Mai 2017 lancierte die Schweizer Nationalbank ihre neuen 20-Franken-Geldscheine. Vorne und hinten aus Baumwoll-Substrat gefertigt, im Innern mit Plastikfasern verstärkt. Ein Novum auf dem Finanzmarkt. Und so wurden der Bevölkerung »15 Sicherheitsmerkmale« eingehämmert, anhand derer echte von falschen Noten unterschieden werden können. Umso auffälliger, dass die »EURion-Konstellation« einmal mehr …

Mehr lesen

Intelligenz ist und bleibt ein ausserirdisches Privileg

(von Luc Bürgin) Was geschieht, wenn man menschliche Gehirne miteinander vernetzt? Sie produzieren noch mehr Unsinn! Und so präsentierte Samsung kürzlich, worauf niemand gewartet hatte: das teuerste Handy der Welt. 2000 Euro kostet es. Zudem ist es faltbar. Und damit platzsparend entsorgbar. Weil es bereits nach wenigen Tagen den Geist aufgibt. Wie innovativ! Ich behaupte: Jedes eiserne Schloss vor 100 Jahren war sicherer als die modernste elektronische Türverriegelung. Jeder antike Panzerschrank bleibt schwerer zu knacken als unser E-Banking-Konto. Und jedes verstaubte Kabeltelefon mit Wählscheibe abhörsicherer als ein Smartphone. Merke: Die Arche Noah wurde von Amateuren gezimmert. Die Titanic von...

Mehr lesen

Ab September 2019: Kopp Verlag übernimmt das Schweizer MYSTERIES-Magazin

Wunder geschehen: Unser neues Heft Nr. 4/2019 ist wider Erwarten NICHT das letzte MYSTERIES-Magazin. Aber dennoch die letzte Heftausgabe unter meiner Regie nach rund 16 Jahren. Was heisst das? Ab und mit der kommenden September/Oktober-Ausgabe übernimmt der Kopp Verlag unsere Zeitschrift – in neuer, eigenständiger Form und unter der redaktionellen Federführung meines ebenso geschätzten wie versierten Autoren- und Medienkollegen Andreas von Rétyi (Foto). Ich wiederum werde mir eine Auszeit gönnen.

Was das für unsere langjährigen Abonnentinnen und Abonnenten bedeutet? Es wird sich für Sie NICHTS ändern. Ab der kommenden Ausgabe werden Sie die bereits von Ihnen bezahlten Magazine vom Kopp Verlag erhalten. Ihr Abonnement wird unverändert weiterlaufen. Sie brauchen nichts weiter zu veranlassen.

Und alle restlichen Leser, deren Abonnement mit der jetzigen Heftausgabe ausläuft? Sie werden in den nächsten Wochen einen Brief des Kopp Verlags erhalten, mit der Frage, ob Sie das Abonnement um ein weiteres Jahr verlängern möchten. Bleiben noch unsere treuen Kiosk-Kunden: Selbstverständlich werden Sie das Journal weiterhin beim Zeitschriftenhändler Ihres Vertrauens beziehen können, da MYSTERIES im neuen Format auch in Zukunft wie gewohnt im Einzelhandel oder im Bahnhofsbuchhandel erhältlich sein wird.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass mein Team und ich telefonisch ab sofort nur noch sporadisch erreichbar sind. Insofern beantworten wir allfällige Anfragen gerne schriftlich, noch bis am 19. August 2019 unter mysteries@bluewin.ch oder per Post: MYSTERIES, Postfach 2427, CH 4002 Basel, Schweiz. Herzlich, Ihr Luc Bürgin

Mehr lesen